Switch to mobile view

Cloud Musik: Letzte Ausfahrt Abo-Streams

Cloud Musik Services wie Spotify, Rdio und andere versprechen grenzenlose Musik im Abo. Die privatisierte Kulturflatrate für Musik. Die Musiker rechnen sich für Millionen Streams bestenfalls ein Taschengeld aus. Ist das neue Kaufverhalten als Flatrate mit Social-Media-Anschluss wirklich das Modell dem sich alle Musik-Ökonomie in den kommenden Jahren unterzuordnen hat, oder bleibt noch Raum für das liebgewonnene Konsum-Objekt der Begierde: der gute alte Tonträger? Ist Cloud Musik mehr als nur die letzte Schraubzwinge der Umsonst-Kultur, in die die Urheber gezwungen werden und die Entmaterialisierung des Musik wirklich das Patentrezept mit dem die kränkelnde Musik-Industrie die nächsten Jahre gesund gepäppelt wird?

Wir setzen uns mit Musikern, Verlagen und Service-Betreibern in die Runde und versuchen dem Phänomen, seinen Untiefen, möglichen Bedrohungen aber auch Chancen, und Versuchen die Klärung der Gemischtwetterlage rings um die Cloud Musik.

Speaker(s)