Zur mobilen Ansicht wechseln

#rp12-Speaker: Bücher sind eigentlich Internetseiten!

30.03.2012

Während die deutschen Verlage vor dem amerikanischen Riesen zittern und E-Books lieber in versteckten Ecken bunkern, hat sich der “Book Sprint”-Ritter Adam Hyde aufgemacht, das Buch als Konzept zu revolutionieren. Das Buch ist mehr als das, für was wir es halten. Als Gründer von FLOSS Manuals ermutigt er uns, altbekannte Vertriebswege sowie soziale und kulturelle Kontexte rund um das Buch neu zu denken.

Nicht nur hat das Netz die Gründe verändert, warum Bücher überhaupt existieren, sondern auch wie, wo und von wem Bücher produziert werden. Das passende soziale Netzwerk dazu – Booki – gibt diesen Verlegern der Zukunft eine Plattform. Hier werden eben jene “Book Sprint”-Projekte umgesetzt. Weltweit können so Bücher kollaborativ geschrieben werden – mit selbstgewählten Layouts, Bildern und in jeder erdenklichen Sprache. Die von Hyde initiierten „Book Sprints“ haben schon diverse Male bewiesen, dass in maximal fünf Tagen mit einer Handvoll Menschen ein Buch geschrieben und gedruckt werden kann.

Was heißt es also, dass ein Buch eine Internetseite ist oder vielmehr eine Internetseite ein Buch? Mehr dazu in Adam Hydes Session bei uns.